Die ideale Trinktemperatur für Ihren Lieblings-Wein!

Die ideale Trinktemperatur für Ihren Lieblings-Wein!

Häufig fragen uns unsere Kunden nach der richtigen Trinktemperatur für ihren Wein. Und auch wir selbst erleben immer wieder, dass diese Frage nicht so leicht zu beantworten ist. Lesen sie selbst:

Es ist ein lauer Samstagabend und ich sitze in einem Berliner Café. Ich habe Lust auf einen leichten Rotwein.

„Den Rotwein, habt Ihr den gekühlt?“

Der Kellner schaut mich an, als hätte ich nicht mehr alle Tassen im Schrank. Also nein. Ich bestelle trotzdem ein Glas. Der Wein ist warm wie das Wasser in einem Kinderplanschbecken.

„Äh, Entschuldigung, ich hätte gerne Eiswürfel.“

Gequältes Gesicht kellnerseits, als hätte ich ihm auf den Fuß getreten. Aber er bringt brav und korrekt ein Glas mit Eiswürfeln und einen Löffel. (Und hält mich für einen absoluten Banausen.)

Rotweine bei Zimmertemperatur! – Oder etwa doch nicht?

Diese kleine Anekdote zeigt, dass die Frage nach der optimalen Trinktemperatur für Wein immer wieder zu Unsicherheiten führt. Gerade bei Rotweinen halten sich viele an eine weit verbreitete Faustregel: So will der Volksmund wissen, dass Rotweine bei Zimmertemperatur am besten schmecken.

Sollten Sie zufällig im Besitz eines französischen Châteaus mit Kaminheizung sein, dann stimmt diese Aussage. Denn die Regel „Rotwein bei Zimmertemperatur“ stammt noch aus der Zeit vor der Zentralheizung, als es in der Wohnung selten über 20 Grad wurde und im Lagerkeller konstant 8 Grad herrschten. Heute sind wir davon natürlich weit entfernt. Die Wohlfühltemperatur liegt häufig jenseits der zwanzig Grad und so kommt so mancher Rotwein zu warm ins Glas.

Zwischen 16 und 18 Grad entfalten Rotweine ihr Aroma optimal

Zwischen 16 und 18 Grad entfalten Rotweine ihr Aroma optimal

Ich empfehle meinen Kunden, Rotwein zwischen 16 und 18 Grad zu servieren. Unseren Klimaschrank im Laden haben wir auf 18 Grad eingestellt. Einigen Kunden ist das zu kalt, ich persönlich finde es gerade richtig. Aber natürlich hat nicht jeder einen Klimaschrank zur Verfügung. Deshalb stelle ich zuhause meinen Rotwein für vielleicht eine halbe Stunde in den Kühlschrank, bevor ich ihn trinke. Und sollte er mal zu kalt werden, ist das auch kein Problem. Wein wird im Glas sehr schnell wieder warm. Also lieber ein wenig zu kalt, als zu warm.

Warum ist die richtige Trinktemperatur eigentlich so wichtig?

Kühlen Sie mal einen Rotwein auf Kühlschranktemperatur runter und probieren Sie. Nichts. Kein Aroma, kein Bouquet, kein Vergnügen. Und bei 25 Grad? Ich finde warmen Wein, entschuldigen Sie den Audruck: plörrig. Etwas präziser: Er wirkt flach und alkoholisch und macht mich müde. Ich möchte den Wein aber genießen und nicht vor dem halbvollen Glas wegdämmern. Natürlich müssen Sie die Temperatur Ihres Weines nun nicht peinlich genau mit dem Thermometer messen. Es geht nicht um Wissenschaft, sondern um Genuss und der ist individuell. Experimentieren Sie und finden Sie heraus, wie es Ihnen am besten schmeckt. Ein kleiner Tipp von mir: Die Flasche sollte sich etwas kühl anfühlen, dann ist die Temperatur meist ok.

Eine einfache Faustregel

Zwar habe ich ihnen den Glauben an die Zimmertemperatur-Regel nehmen müssen; dafür möchte ich Ihnen jedoch gerne eine neue Faustregel an die Hand geben: Je leichter der Wein, desto kälter können Sie ihn trinken. Und zwar unabhängig von der Farbe. Also: Jungweine ohne Fassausbau oder auch Rebsorten, die durch eine schöne Säure eher erfrischend wirken wie Garnacha, Mencía und traditionelle Riojas machen oft leicht gekühlt mehr Freude. Volle, üppige, beerige und vanillige Weine mögen es dagegen etwas wärmer.

Alles für Rote Gesagte lässt sich ebenso auf Weißweine anwenden. Frischfruchtige Weine zum unkomplizierten Genuss im Garten oder auf der Terrasse können Sie schön kalt trinken. Üppige Weiße mit Fassausbau, Fülle und Schmelz vertragen es dagegen auch etwas wärmer.

Zwischen 8 und 10 Grad können Blancos ihre ganze Frische zeigen

Zwischen 8 und 10 Grad können Blancos ihre ganze Frische zeigen

Und um nochmal auf die Causa Eiswürfel zurückzukommen: Es funktioniert tatsächlich! Sollte Ihnen ein Wein mal zu warm vorkommen, einfach Eiswürfel ins Glas geben, ein paar Mal umrühren und dann den Würfel wieder entfernen. Der Wein wird nicht allzusehr verdünnt und kommt auf angenehme Temperatur.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim (Aus-)Probieren und habe für Sie ein paar Weine mit passendem Temperatur-Tipp zusammengestellt!

18°C für vollmundige Rotweine

Remírez de Ganuza »Fincas de Ganuza« Reserva 2007
Valdelana Reserva 2009
Juan Jil Cepas Viejas »Selección Finca La Carrasca« 2013

16°C für frische Rotweine

Hauswein Nr. 3
Castro Ventosa »El Castro de Valtuille« Joven 2013
Tondonia »Viña Tondonia« Reserva 2002

10°C für vollmundige Weißweine

Vallegarcía Viognier 2012
Enate Blanco Chardonnay Barrica 2013

8°C für frische Weißweine

Quietus Rueda 2014
Espinosa Albariño 2013

Viel Spaß beim Probieren,
Ihr Timo Bieber