Sherry zum Essen!

Sherry zum Essen!

Vor einiger Zeit hat uns mein Kollege Timo hier auf einen kleinen Ausflug in die wunderbare Welt des Sherrys mitgenommen. Fernab von den süßen Sherrys, die die Regale der Discounter bevölkern, hat er uns gezeigt, dass Sherry sehr vielfältig ist und viele verschiedene Stile beherrscht. Trotzdem hat der Sherry in Deutschland immer noch ein Image-Problem. Dabei lohnt es sich sehr, auf Entdeckungsreise zu gehen. Denn aufgrund seiner Vielfältigkeit ist der Sherry ein toller Begleiter zum Essen. Die Experimentierfreudigen unter euch finden hier ein paar Tipps.

Fino & Manzanilla

Diese Sherry-Typen werden klassisch als Aperitif getrunken. Denn mit ihrer trockenen und frischen Art eigenen sie sich perfekt als animierender Einstieg in ein leckeres Menü. In Spanien allerdings würde niemand auf die Idee kommen, die trockenen Sherrys völlig ohne eine kulinarische Begleitung anzubieten. Wenigstens ein Schälchen mit Oliven, ein paar Scheiben Schinken oder ein paar Salzmandeln gibt es immer dazu. Denn in dieser Kombination spielen die Sherrys ihre Stärke voll aus. Da vor allem der Manzanilla häufig selbst eine leicht salzige Note mitbringt, passt er perfekt zu Speisen, die ein ähnliches Aroma aufweisen: Oliven, geräucherter Schinken, aber auch Matjes und Sardellen. Mein persönlicher Tipp geht allerdings in eine andere Richtung: Sushi! Denn hier sind mir Weißweine als Begleitung häufig zu fruchtig und überlagern das zarte Aroma des Fischs. Ein trockener Sherry dagegen passt perfekt. Probiert es auf!

Oloroso & Amontillado

Obwohl sie nach dem Essen eine köstliche Digestif-Variante darstellen, können Olorosos und Amontillados auch ein leckeres Essen toll ergänzen. Der zart bernsteinfarbene Amontillado hat häufig ein leicht nussiges Aroma, das perfekt mit gereiften Käsesorten harmoniert. Aber auch zu hellem Fleisch oder Roastbeef passt er sehr gut. Und der mahagoni-farbene Oloroso, der von Sommeliers häufig zur Zigarre empfohlen wird, ist mit seinem an Walnüsse erinnernden Aroma ein kongenialer Partner für Wild. Auch geschmortes Fleisch mit sämig eingekochten Saucen begleitet er auf unnachahmliche Weise. Es muss also nicht immer ein schwerer Rotwein sein!

Sauce

Pedro Ximénez & Cream

In Deutschland erfreuen sich die süßen Sherrys der größten Beliebtheit. Schließlich schmecken sie auch prima ohne ein passendes Essen dazu. Als Speisebegleitung kommen sie meist zum Dessert ins Glas. Ich mag süße Sherrys aus Pedro Ximénez zu schokoladigen Nachspeisen und süße Moscatels eher zu Obst- oder Karamell-Desserts.

Desserts groß
Aber es lohnt sich durchaus, den Dessertlöffel kurz aus der Hand zu legen, und die süßen Sherrys zu anderen Speisen zu kombinieren. Probiert mal einen Moscatel zum Blauschimmelkäse! Ein intensives Geschmackserlebnis, das euch überraschen wird. Und sogar zum Hauptgang können die Süßen eingesetzt werden. Zum Beispiel zu Pasteten oder geschmortem Wild – hier finden wir schließlich auch manchmal Saucen, in denen ein kleiner Anteil Schokolade enthalten ist.

Der Sherry spielt sein besonderes Talent als Essensbegleiter besonders da aus, wo andere Weine passen müssen. Sehr salzige, fettige, süße oder saure Speisen harmonieren mit den Geschmacksnuancen des Sherrys häufig besonders gut. Immer mehr Sternerestaurants setzen auf Sherry als Begleitung zum Essen. Klar, nicht jeder von uns hat einen Sternekoche samt Sommelier zu Hause, aber das Ausprobieren macht viel Spaß und hält die eine oder andere Neuentdeckung für euch bereit. Versprochen!

Unser Sherry-Paket enthält vom trockenen Fino bis hin zum süßen PX alle Sherry-Typen für ein experimentelles und garantiert genussreiches Kochen mit eure Freunden.

Probiert es einfach mal aus!

Eure Tanja, Wein & Vinos Team