Fazit zur Weinprobe

Fazit zur Weinprobe

Wein & Trüffel

Der Weinproben-Jahresauftakt ist zugleich der Höhepunkt der Saison! Bei der Qualität der verkosteten Weine und Speisen breitete sich rasch das Gefühl aus, Weihnachten und Ostern fielen auf diesen Tag…

Schwarze Trüffel aus dem Périgord und weiße Trüffel aus Alba umweht die Aura von Unvergleichbarkeit. In dieser Probe fanden wir dafür die Bestätigung.
Schon das Treppenhaus vor dem Speise-Salon war vom Trüffelduft aus der Küche erfüllt. Dabei war die Aufbewahrungs-Box mit den Trüffeln noch geschlossen!

Die Aufgabe eine adäquate Weinbegleitung für Trüffelgerichte zusammenzustellen ist nicht einfach. Es müssen echte Wein-Charaktere mit Kraft und Finesse sein, um neben den nachhaltigen Trüffelaromen bestehen zu können. Klassische Kombinationen wären beispielsweise große gereifte Bordeaux´ oder Burgunder zum Périgord-Trüffel sowie gereifter Barolo zum Alba-Trüffel.  Oder auch Jahrgangs-Champagner!
Und  Spanien? – Hält mit! Wir haben sagenhafte Kombinationen gefunden und auch Überraschendes. Seht selbst…

Weine der Verkostung

Weine Trüffel Probe

Gramona Cava »Imperial« Gran Reserva Brut Vintage 2007
Ossian Verdejo Barrica 2011
Clos Mogador 2006
Tondonia »Viña Tondonia« Blanco Reserva 1998
Capçanes Pinot Noir 3/X 2008

Remelluri Tinto Gran Reserva 2005
Mauro »Vendimia Seleccionada« 2008
Mesa/10 (Halbe Flasche 375ml)

Ein perfekter Start!

Beim Start in den Abend gingen spontan viele Augenbrauen in die Höhe. Denn der superfeine  Cava  Gramona »Imperial« Gran Reserva Brut Vintage 2007 strahlte ungeahnte Eleganz und Klasse aus. Er überzeugt mit zarten Aromen von gelben Früchten, weißen Blüten und etwas Hefe.  Mit seinem kräftigen Körper, feiner nachhaltiger Perlage und klaren Frische stellt er viele Champagner in den Schatten! Dieser Meinung schloss sich das Publikum an und honorierte dies später in seinem Votum für den `Wein des Abends´.

Gramona Cava »Imperial« Gran Reserva Brut Vintage 2007

1. Gang

Schwarzer Périgord-Trüffel auf Tatar aus Rinderfilet, gewürzt mit Chili und geriebener Limettenschale auf Feldsalat & Pesto

Die Küche um Leroy Pieper war in Bestform und präsentierte einen perfekt gelungenen Menü-Auftakt: Schwarzer Périgord-Trüffel auf Tatar aus Rinderfilet, gewürzt mit Chili und geriebener Limettenschale, Feldsalat & Pesto. Aber bevor serviert wurde, gab es die mit Spannung erwartete Gelegenheit einen ganz nahen Blick auf die Trüffel zu werfen.

Trüffelbox

Schwarze Trüffel aus dem Périgord und weiße Trüffel aus Alba

Die Gäste versammelten sich um eine Aufbewahrungs-Box, deren Deckel langsam gelüftet wurde. Unglaublich intensiver Duft! Ein echtes Sesam-öffne-dich-Erlebnis.

Gang 1

Schwarzer Périgord-Trüffel auf Tatar aus Rinderfilet, gewürzt mit Chili und geriebener Limettenschale auf Feldsalat & Pesto

Ich hatte mich entschieden, in den ersten beiden Gängen sowohl Weiß- als auch Rotweine zu präsentieren. Das schafft besonders deutliche Geschmacksunterschiede und unterstreicht, dass auch zu Trüffel  beides gereicht werden kann. Ganz nach dem Motto: „Vieles ist möglich, Vorlieben sind individuell!“

Ossian Verdejo Barrica 2011

Ossian Verdejo Barrica 2011 ist der vielleicht beste Verdejo, den Spanien derzeit zu bieten hat. Er stammt von uralten  (100-150 Jahre) wurzelechten Reben und kommt mit einer aristokratischen Struktur daher, ernsthaft und tiefgründig. Er ist von reifen gelben Fruchtaromen geprägt und mit seinen Trockenkräuter- und Zitrusnuancen passte er wunderbar zu Salat, Pesto, und Limette. Der 8-monatige Ausbau in französischen Barrique verleiht ihm ausreichend Fülle, um den ganzen Gang mitsamt dem feinen rohen Fleisch zu tragen. Überzeugende Leistung!

Clos Mogador 2006

Clos Mogador 2006 ist eine lebende Legende. Das Weingut zählt seit seiner Gründung 1987 (erster offizieller Jahrgang 1989) zu den besten des Priorats und genießt Weltruf. Dieser Wein ist immer ein Erlebnis. Schon in der Nase findet man Trüffel-Aromen. Klar, das hätte man an diesem Abend wohl jedem Wein attestiert, aber bei diesem ist das auch in neutralen Räumen der Fall! Dunkelrote bis schwarze Früchte aber auch Bleistiftmiene, was die Schiefer-Mineralität anzeigt. Sehr komplex und sehr einladend! Am Gaumen finden sich diese Aromen wieder und es offenbart  sich ein großer Wein. Bereits in diesem Stadium ist er sehr zugänglich und bringt viel Spaß ins Glas. Bei näherer Betrachtung ist er aber auch voller Geheimnisse und unergründeten Tiefen.  Er könnte noch lange reifen! Es dürfte aber schwer sein, ihn für Jahre im Keller zu „vergessen“, dazu schmeckt er schon heute zu gut.  Dem schwarzen Trüffel und Tatar war er eine würdige Begleitung. Er nahm alle Facetten der Speisen auf, fügte eigene hinzu, setzte vor allem das Trüffel-Aroma kongenial fort, und zeigte uns, welch traumhafte Verbindung Speisen und Wein eingehen können. Für eine Minute wurde es still im Raum…

2. Gang

Weißer Alba-Trüffel auf Rahm-Spinat mit 180-Minuten-Bio-Ei

Eier Trüffel
Weißer Alba-Trüffel auf Rahm-Spinat mit 180-Minuten-Bio-Ei
Viña Tondonia Blanco Reserva 1998

Tondonia »Viña Tondonia« Blanco Reserva 1998 ist sicher einer der außergewöhnlichsten Weine der Welt. Nach 60 Monaten Reife in zumeist gebrauchten Barriques und rund 10 weiteren Jahren in der Flasche hat er einen oxidativen Charakter, der den Geschmacks-Gewohnheiten heutiger Weingenießer eher entgegensteht. Aber im Zusammenspiel mit Speisen offenbart er seine Qualitäten! Da verfliegt oft auch die anfängliche Skepsis. Seine absolute Trockenheit und Würzigkeit, die ein wenig an Harz oder Bienenwachs erinnert, dienten bei diesem Gang als Basis und Bindeglieder für Ei, Trüffel und Spinat. Besonders gut harmonierte das mit dem Ei; fast perfekt sogar. Auch für das weiße Trüffelaroma war er aus meiner Sicht ausgezeichnet. Er ist intensiv und gleichzeitig deutlich leichter als alle anderen Weine dieser Probe (nur 12,5%). Vom Publikum bekam er für seine Originalität einige Überraschungspunkte.

Capçanes Pinot Noir 3/X 2008

Sehr bemerkenswert fand ich in dieser Runde die Wirkung des  Capçanes Pinot Noir 3/X 2008, der im zweiten Glas bereitstand. Der Spinat verstärkte seine sowieso schon ausgeprägte Mineralität, und so bekam der Wein einen Schliff von blankem Stahl. Begleitet von Himbeer-, Sauerkirsch- und leichten Karamell-Noten wurde er zu einer edlen Grundlage für die feinen weißen Trüffel-Scheibchen, die über dem Menü strahlten. Ich hätte mir mehr Reife in diesem Wein gewünscht, dann wäre diese Kombination noch besser aufgegangen. In drei Jahren jedoch, wird es ihn sicher nicht mehr zu kaufen geben.

3. Gang

Geschmorte Rinderbäckchen mit getrüffeltem (Périgord) Wirsing

Das ist Soulfood! Dunkles, zartes Fleisch mit noch dunklerer Soße, dazu Wirsing mit leichtem Biss und über allem schwebt der Duft von Trüffeln. Himmlisch!

Remelluri Gran Reserva 2005

Um dieses Stillleben zu komplettieren servierten wir zunächst den famosen Remelluri Tinto Gran Reserva 2005. Ein geheimnisvoller Wein von unergründlicher Tiefe. Edle Frucht- und balsamische Nuancen umschließen seinen dunklen Kern. Er ruht in sich selbst, ist zunächst aber verschlossen und mag seine Aromenvielfalt nicht so recht preisgeben. Dazu kommt es erst gegen Ende des Abends. Sein Tannin ist zu unsanft, um sofort für sich einzunehmen. Ganz hervorragender „ leiser“ Wein und super Begleiter zu Fleisch und Trüffeln. Großer Wein mit langer Zukunft.

Mauro Vendimia Seleccionada 2008

Der Mauro »Vendimia Seleccionada« 2008 stahl dem Remelluri Gran Reserva 2005 handstreichartig die Show.
Begleitet von vielen „Oh´s“ sorgte dieser Wein spontan für allgemeine Hochstimmung. Die Gäste merkten sofort, was für eine `Granate´ wir vor uns hatten: Frucht-Konzentration mit Finesse und  Kraft ohne Ende, sagenhafte Struktur, fantastisches schmackhaftes Tannin und ein finish, das nicht enden wollte. Mehr geht nicht…

Dessert

Schokoladen-Küchlein mit flambierten Feigen & weißer Trüffel

Über die warmen Schokoladen-Küchlein mit flambierten (nebenbei bemerkt: mit Brandy Carlos I.) Feigen hobelte Leroy noch einmal weißen Trüffel. Eine klasse Idee! Für mich – wie für das Publikum – stellte es ein Novum dar, frischen Trüffel zum Dessert zu servieren. Diese Kombination wird mit Sicherheit  in unser Langzeit-Geschmacks-Gedächtnis eingehen!

Mesa/10

Ich hatte als Begleit-Wein den Mesa/10 mitgebracht, einen sehr süßen, gereiften, sherry-artigen Wein. Mit seinen Aromen von Rosinen, getrockneten Feigen und Datteln passt er zu fast allen Schoko-Desserts. So auch hier. Er kann es sogar mit Trüffeln aufnehmen…

Fazit Geschmacks-Wertung „MEIN WEIN DES ABENDS“

Während des Desserts waren die Teilnehmer aufgefordert, auf einem anonymen Formular ihre persönlichen drei Lieblingsweine dieses Abends zu wählen.

 

Gewinner_MBritt

Platz 1: Mauro »Vendimia Seleccionada« 2008 (37 Stimmen)
Platz 2: Clos Mogador 2006 (22 Stimmen)
Platz 3: Gramona Cava »Imperial« Gran Reserva Brut Vintage 2007 (14 Stimmen)

Der Cava auf dem 3. Platz ist für mich eine schöne Überraschung, denn dass er sich durch die gesamte Probe hindurch mit Weinen auf Top-Niveau so gut in der Erinnerung halten konnte, ist in meinen Augen seiner außergewöhlichen Qualität zu verdanken.

Ich freue mich auf die nächste Weinprobe mit euch!
Jörg